Einleitung  1810-1882  1882-1933  1933-1945  1946-1989  Ab 1990  Professorenübersicht  Veranstaltungsdatenbank  Literatur
Neue Suche

Helmut Schlesinger

Vom Wintersemester 1995/96 bis zum Wintersemester 1995/96 lehrte Helmut Schlesinger Allgemeine Wirtschaftspolitik.

Kurzbiographie

* 04.09.1924 (Penzberg). Präsident der Deutschen Bundesbank 1991-1993. 1946 begann er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, das er 1948 als Diplom-Volkswirt abschloss. Mit einer Dissertation zur Wirtschaftlichkeitskontrolle in der öffentlichen Verwaltung wurde er 1951 zum Dr. oec. promoviert. 1952 trat er als Referent für Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung in die Hauptabteilung Volkswirtschaft und Statistik der damaligen Bank deutscher Länder ein. 1956 wurde er Abteilungsleiter Konjunkturanalyse und Vorausschätzungen, 1964 Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft und Statistik und 1972 Mitglied des Direktoriums der Deutschen Bundesbank und Chefvolkswirt. 1980 wurde er Vizepräsident der Deutschen Bundesbank, verantwortlich für Volkswirtschaft und Statistik. 1991 wurde er Nachfolger von Karl Otto Pöhl als Bundesbankpräsident. Seine Amtszeit wurde wegen seines Alters von vornherein auf 26 Monate begrenzt, da die übliche Altersgrenze bei 68 liegt. Er wurde 1993 durch Hans Tietmeyer abgelöst. In den 1990-er war er Dozent an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Veranstaltungen

Helmut Schlesinger leitete folgende Veranstaltungen:
Semester Titel Veranstaltungsart
Wintersemester 1995/96VolkswirtschaftslehreUnbekannt
Wintersemester 1995/96Ausgewählte Themen der WirtschaftspolitikSeminar
Wintersemester 1995/96Geldpolitik ( P )Kolloquium